Articles

6 Anzeichen dafür, dass Sie zu viel Eiweiß essen

Eiweiß spielt in unserem Körper eine entscheidende Rolle: Es dient der Energieversorgung, der Sättigung, dem Aufbau und der Reparatur von Muskeln, der Verarbeitung von Nährstoffen und vor allem der Stärkung des Immunsystems. Eiweiß besteht aus Aminosäuren, die die Bausteine von Geweben wie Muskeln, Haaren, Haut, Blutgefäßen und Nägeln sind. Außerdem ist es für die Produktion von Enzymen und Hormonen verantwortlich, die dem Körper helfen, richtig zu funktionieren. So wichtig ist Eiweiß. In der Tat sind eiweißreiche Diäten dank ihrer enormen gesundheitsfördernden Eigenschaften heutzutage der letzte Schrei. Diejenigen, die abnehmen wollen, entscheiden sich vor allem für eiweißreiche Diäten, da sie den Stoffwechsel ankurbeln und dazu beitragen, dass man sich lange satt fühlt und somit Heißhungerattacken vermeidet. Laut Dr. Ritika Sammadar, Ernährungsberaterin bei Max Super Specialty in Neu-Delhi, müssen Sie mehr als 40 Prozent Ihrer Gesamtenergie aus Proteinen beziehen. Für jedes Kilogramm Körpergewicht wird ein Gramm Eiweiß benötigt”. Ein übermäßiger Proteinkonsum könnte die positiven Auswirkungen ins Gegenteil verkehren. Wir zählen einige Anzeichen auf, die darauf hinweisen, dass Sie zu viel Eiweiß zu sich nehmen.

1. DehydrierungWenn Sie Proteine im Übermaß zu sich nehmen, müssen Ihre Nieren doppelt so hart arbeiten, um sie über den Urin auszuspülen, was dazu führen kann, dass Sie sich durstig fühlen. Auf diese Weise verlieren Sie auch wichtige Mineralien wie Magnesium, Kalium und Natrium. Selbst wenn Sie also aufgefordert wurden, mehr Eiweiß zu sich zu nehmen, müssen Sie sicherstellen, dass Sie sich mit viel Obst und Gemüse versorgen, das einen hohen Wasser- und Mineralstoffgehalt aufweist.(Lesen Sie auch: 5 wirksame pflanzliche Heilmittel gegen Dehydrierung)

Übermäßiger Eiweißkonsum kann zu Dehydrierung führen 2. DarmproblemeEine eiweißreiche und kohlenhydratarme Ernährung kann leicht die gesunde Darmflora auslöschen, weil Sie nicht genügend Präbiotika zu sich nehmen, einen Ballaststoff, der gesunde Bakterien unterstützt. Dies kann zu verschiedenen Darmproblemen führen, von denen Verstopfung und Durchfall häufig sind. Es kann auch zu Krämpfen und Blähungen im Magen kommen.

Eiweißreiche und kohlenhydratarme Diäten können die gesunde Darmflora leicht auslöschen. 3. Stimmungsschwankungen

Anzeige

Eine eiweißreiche Diät kann bedeuten, dass man weniger Kohlenhydrate zu sich nimmt, was die Stimmung in vielerlei Hinsicht beeinflussen kann. Weniger Kohlenhydrate bedeuten einen geringeren Serotoninspiegel im Gehirn, was dazu führt, dass Sie sich den ganzen Tag über träge und niedergeschlagen fühlen. Und wenn Sie sich den ganzen Tag nicht gut fühlen, kann es zu Stimmungsschwankungen kommen.

Eine Eiweißdiät kann bedeuten, dass Sie weniger Kohlenhydrate zu sich nehmen, was Ihre Stimmung in vielerlei Hinsicht beeinträchtigen kann4. GewichtszunahmeDer Verzicht auf Kohlenhydrate führt zu einer Schädigung der Darmflora und damit zu einer Beeinträchtigung des Verdauungssystems. Wenn Sie zu viel tierisches Eiweiß zu sich nehmen, besteht außerdem die Gefahr, dass Sie zusätzliches Fett und Kalorien zu sich nehmen, was definitiv zu einer Gewichtszunahme führt. Die Idee ist, magere Proteine zusammen mit Kohlenhydraten einzubeziehen, um ein Gleichgewicht zu finden.

Werbung

Die Reduzierung von Kohlenhydraten bedeutet, dass die Darmflora geschädigt wird, was das Verdauungssystem behindert5. Schlechter AtemWenn Sie eine extrem kohlenhydratarme und eiweißreiche Diät einhalten, gerät Ihr Körper in einen Zustand der Ketose, d. h. er hat alle gespeicherten Kohlenhydrate in Ihrem Körper abgebaut und verbrennt hauptsächlich Fett zur Energiegewinnung, was zu schlechtem Atem führt. Deshalb ist es besonders wichtig, die Kohlenhydratzufuhr konstant zu halten.

Wenn Sie eine extrem kohlenhydratarme und proteinreiche Diät machen, gerät Ihr Körper in einen Zustand der Ketose

Anzeige

6. Hoher CholesterinspiegelEin hoher Proteingehalt bedeutet natürlich nicht, dass Sie zu viel Eier, Milchprodukte und Geflügel verzehren, die für die Erhöhung Ihres schlechten Cholesterins verantwortlich sind. Bei übermäßiger Proteinzufuhr können Sie auf fettarme Milch, Eiweiß und pflanzliche Proteine wie Bohnen, Linsen und Tofu umsteigen.