Articles

Dog Bites & Animal Attacks

Dog Bite Attorney Serving Residents of Los Angeles

Obwohl Hunde und andere Haustiere oft als Teil der Familie betrachtet werden, werden jedes Jahr Tausende von Menschen bei Tierangriffen verletzt, die eine medizinische Notfallbehandlung erfordern. Wenn Sie von einem fremden Hund oder Haustier angegriffen wurden, haben Sie möglicherweise Anspruch auf Entschädigung für Ihren Schaden, einschließlich medizinischer Kosten und anderer Schäden. Mit über 30 Jahren Erfahrung kann der Anwalt für Hundebisse in Los Angeles, Vann H. Slatter, die Rechte der Opfer von Tierangriffen in Los Angeles und den umliegenden Städten schützen. Unser Anwaltsteam verfügt über die notwendigen Ressourcen, das Wissen und das Engagement, um Sie nach einem traumatischen Hundebissvorfall zu vertreten.

Tierhalter für Angriffe ihrer Tiere zur Verantwortung ziehen

Nach kalifornischem Recht haften Hundebesitzer in der Regel streng für Verletzungen, die von ihren Hunden verursacht werden. Das bedeutet, dass der Hundehalter auch dann für den Schaden des Opfers verantwortlich ist, wenn der Hund noch nie zuvor jemanden gebissen hat und selbst wenn er nicht wusste, dass sein Hund bösartig ist.

Bei einer Klage gegen den Hundehalter muss der Kläger nachweisen, dass der Hund dem Beklagten gehörte, dass sich das Opfer auf öffentlichem oder privatem Gelände befand, dass das Opfer von dem Hund gebissen wurde und dass es Verletzungen erlitt. Unbefugte und Personen, die sich unrechtmäßig auf einem Privatgrundstück aufhalten, wenn sie von einem Hund gebissen werden, können daher keine Entschädigung nach diesem Gesetz verlangen. Außerdem kann nach dem kalifornischen Hundebiss-Gesetz keine Klage gegen eine Regierungsbehörde erhoben werden, die einen Hund für militärische oder polizeiliche Zwecke einsetzt, es sei denn, das Opfer war nicht an dem Ereignis beteiligt, das den Einsatz des Hundes ausgelöst hat. Eine Klage auf Schadensersatz wegen eines Hundebisses muss innerhalb von zwei Jahren nach dem Angriff eingereicht werden.

Halter, Führer oder andere Personen, die die Kontrolle über ein Tier haben, können nach dem Gesetz ebenfalls haftbar gemacht werden. Für sie gilt jedoch nicht die strenge Haftungsnorm des Eigentümers, und sie müssen von der Bösartigkeit des Hundes gewusst haben, z. B. durch einen früheren Angriff, bevor sie gegenüber einem Opfer eines Hundebisses haftbar gemacht werden können. Eine Klage wegen Fahrlässigkeit kann auch gegen Nicht-Hundebesitzer erhoben werden, die bei der Kontrolle eines Hundes unter den gegebenen Umständen keine angemessene Sorgfalt walten ließen, wenn ihre Unachtsamkeit dem Opfer Schaden zufügte. Ein Beispiel wäre ein Hundespaziergänger, der einen Hund in der Nähe eines öffentlichen Spielplatzes unkontrolliert frei laufen lässt.

Es ist wichtig zu wissen, dass das Gesetz zwischen Fällen unterscheidet, in denen es zu einem Hundebiss kam, und Fällen, in denen das Opfer angegriffen, aber nicht gebissen wurde. Ein Beispiel wäre eine Situation, in der ein Hund das Opfer angesprungen, niedergeschlagen oder gekratzt hat. In Fällen, in denen jemand verletzt, aber nicht von einem Hund gebissen wurde, kann eine Klage auf der Grundlage der Rechtstheorie der Fahrlässigkeit erhoben werden. Bei einer Klage wegen Fahrlässigkeit muss der Kläger nachweisen, dass der Beklagte dem Kläger eine Pflicht geschuldet hat, dass der Beklagte diese Pflicht verletzt hat, dass die Verletzung des Beklagten die Verletzung des Klägers verursacht hat und dass dem Kläger ein Schaden entstanden ist.

Was tun, wenn man von einem Tier angegriffen wird

Es ist normal, dass man aufgewühlt ist, nachdem man von einem Tier gebissen oder angegriffen wurde, aber es ist am besten, ruhig zu bleiben und alle Informationen über den Vorfall zu sammeln, die Sie bekommen können. Wenn der Besitzer des Tieres anwesend ist, sollten Sie sich seinen Namen, Ausweis, Telefonnummer und Adresse notieren. Auch Details zum Tatort sind wichtig: Notieren Sie, ob das Tier angeleint war, den genauen Ort, die Art des Tieres und seine charakteristischen Merkmale. Falls es Zeugen des Angriffs gibt, sollten Sie sich deren Kontaktdaten geben lassen, damit Ihr Anwalt mit ihnen sprechen kann. Die Sprache ist kein Problem, da Übersetzer angeheuert werden können.

Am wichtigsten ist es, die Polizei zu rufen. Ohne einen Polizeibericht ist es möglicherweise unmöglich zu beweisen, dass überhaupt etwas passiert ist. Alle Informationen über den Angriff werden Ihrem Anwalt helfen, einen besseren Fall aufzubauen und das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

Suchen Sie Rechtsbeistand für einen Hundebiss-Fall

Hundebiss-Angriffe sind ernst und verursachen oft Narben, gebrochene Knochen und andere verheerende Verletzungen. In den meisten Fällen haben Sie das Recht, Schadensersatzansprüche gegen den Tierhalter geltend zu machen. Wenn Sie die Einzelheiten Ihres Falles mit einem erfahrenen Anwalt besprechen, können Sie das Gesetz und Ihre Möglichkeiten zur Wiedergutmachung Ihres Schadens besser verstehen. Der Anwalt für Tierangriffe in Los Angeles, Vann H. Slatter, hat schon viele Fälle von Hundebissen, Betriebshaftpflicht und anderen Personenschäden bearbeitet. Unsere Kanzlei ist stolz darauf, Einwohner von Panorama City, Bellflower, Reseda, Canoga Park, Downey und anderen Gebieten in Südkalifornien zu vertreten. Um eine kostenlose Beratung zu vereinbaren, rufen Sie unser Büro unter (310) 444-3010 an oder kontaktieren Sie uns online.